Natalia Stachon – They fade into geography

 

20. November – 18. Dezember 2021
Do – Sa | 12 – 18 Uhr

Eröffnung: Samstag, 20. November 2021 | 18 – 21 Uhr

 

Die LOOCK Galerie freut sich, They fade into geography von Natalia Stachon zeigen zu dürfen. Ein nicht ganz unbekanntes Onlinelexikon verzeichnet folgende Definition der Geographie: „Wissenschaft von der Verteilung und Verknüpfung der verschiedensten Erscheinungen und Sachverhalte der Erdoberfläche, besonders hinsichtlich der Wechselwirkung zwischen Erde und Mensch.“ Wenn sich Natalia Stachon dem Phänomen eines fade into geography zuwendet, so nimmt sie damit eine besonders rätselhafte Wechselwirkung in den Blick. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit etwas (oder jemand) in den Erscheinungen und Sachverhalten der Erdoberfläche verschwinden kann? Verändert sich, wenn das eine im anderen verblasst, die gesamte Situation oder wird einfach nur verschluckt zu Ungunsten des (oder der) Verschluckten? Und wer genau sind THEY, von denen im Titel der Ausstellung die Rede ist? Die auftauchenden Fragezeichen lassen sich nicht mit leichter Hand aus der Welt räumen. Ein „fade“ ist zu außergewöhnlich, als dass es sich mit den allzu bekannten Kategorien und Parametern der sichtbaren Welt erfassen ließe. Vor allem dann, wenn es einem Gedicht des britischen Schriftstellers Robert Graves entstammt, das im Ausstellungstitel zitiert wird. Auf der Suche nach Möglichkeiten, das unbekannte Gebiet künstlerisch zu vermessen, entwirft Natalia Stachon bei Loock einen aus wenigen Elementen bestehenden Grundriss. Es ist ein Plan, der nicht auf ideale Statik zielt, sondern auf Störanfälligkeit und Instabilität der Verhältnisse. Warum? Weil sich auf diese Weise die Chancen erhöhen, den fade into geography nicht als Ereignis endgültigen Verblassens zu erfassen, sondern als Übergang, der in Neonfarben leuchtet.