Book off / Cut off

7. Juni 2018 – 11. August 2018
Eröffnung: Mittwoch, 6. Juni 2018 | 19 Uhr

In seiner aktuellen Ausstellung in der Loock Galerie mit dem Titel „Book off/ Cut“ off zeigt Takehito Koganezawa neue Zeichnungen, Aquarelle, Installationen und Skulpturen.

Koganezawa nutzt verschiedene Medien, wie Performance, Video, Skulptur und Zeichnung, mit welchen er den Begriff Zeit untersucht und Fragen der Werteverschiebung in der heutigen Konsumgesellschaft stellt. Beschleunigtes Leben und gewachsene Komplexität heute, veränderten auch den Stellenwert des Buches als kollektives Kulturgut in der heutigen Gesellschaft.

„Was bedeutet es heutzutage Bücher zu lesen?“ fragt der Künstler und konstatiert sogleich: „Einen Text lesen und ein Buch besitzen, das ist heute nicht das Gleiche. Früher konnte man durch einen Blick auf das Bücherregal einer Person einiges über diese herausfinden. Heute haben sich unsere Werte geändert, und umfangreiche Kunstbände stehen nur noch in Bibliotheken.“ Sein Interesse gilt genau diesen Büchern, die in Wohnräumen als „unnötige Ziergegenstände“ verkommen und zuletzt „wie Edelleute im Exil in „Book Off“-Läden landen“.

In Japan hat das Geschäft mit den „Second-Hand“ Büchern seit 1990 Einzug gehalten. Ausrangierte Bücher finden in der Antiquitätenkette „Book Off“, die seit 1990 in Japan, aber mittlerweile auch in Europa existieren, eine letzte Ruhestätte und finden schwer neue lesefreudige Besitzer. Für seine neuste Installation bei Loock hat Koganezawa diesen Büchern besondere Aufmerksamkeit geschenkt: „Ich habe all diese edlen Bände, auf die man früher stolz war, zusammengesammelt und gekauft, sie aufgeschlagen, seufzend meine Lungen mit ihrer fruchtbaren Kultur vollgeatmet, und dann wieder von ihren Seiten aufgeschaut.“

Koganezawa verbindet die Medien Video und Buch, und stellt den weltweiten, schnellen Konsum der Frage nach traditionellen Werten und deren Verankerung im Menschen gegenüber. Das Publikum entlässt er mit der Frage: „Aus was konstituiert sich Dein Denken?“

 

Takehito Koganezawa (*1974 in Tokio, Japan) wurde in zahlenreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. „Three Monochromes“, Rin Art Association, Takasaki, Gunma, (2018), „Asian Art Award“, Warehouse Terrada, Tokio  (2018); Spiral, Tokio (2016), Stadtgalerie Saarbrücken (2016), Neue Nationalgalerie, Berlin (2014), Haus am Waldsee, Berlin (2012); Mori Art Museum, Tokio (2010), Haus Konstruktiv, Zürich (2009) sowie Museum of Contemporary Art, MOCA, Los Angeles 2007), Queens Museum (New York) und Museu de Arte Moderna (Sao Paolo) aus.

Seine Werke befinden sich in folgenden Sammlungen: CIAC Centre international d’art contemporaine e Montréal, Daimler Kunst Sammlung, Berlin; Ege Kunst- und Kulturstiftung, Freiburg; Frac Paca, Marseille; Kupferstichkabinett, Staatlichen Museen zu Berlin; Museum of Modern Art, New York; Neuer Berliner Kunstverein, Berlin; Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt am Main, The Japan Foundation, Köln; u.a