On / Off

28 Februar – 09. April, 2009

 

Loock Galerie freut sich, neue Arbeiten von Takehito Koganezawa in der Halle am Wasser zu präsentieren. Schon am 13. Februar wird die Ausstellung ‚Polyrhythm’ im Kunstfenster des BDI, Breite Strasse 29, Berlin eröffnet, die bis Dezember 2009 dort zu sehen sein wird. 

Koganezawa arbeitet mit den Medien Video, Zeichnung, Installation und Performance, 

die für ihn gleichberechtigte Ausdrucksmittel darstellen. Gemeinsam ist allen Arbeiten der poetische Umgang mit alltäglichen Begebenheiten und Beobachtungen, die Auseinandersetzung mit den Themen Zeit und Leere sowie eine unterschwellige Musikalität. 

In seinen Zeichnungen stellt Takehito Koganezawa Beziehungen zwischen Objekten aus seiner alltäglichen Erfahrungswelt und solchen mit abstraktem oder fiktivem Charakter her, wenngleich sie teilweise vertraute Inhalte zeigen, scheinen sie durch ihre Positionierung auf dem Blatt einer Traumwelt zu entspringen, und werden in Werkgruppen wie ‚forgetting WORDS’ oder ‚forgetting SELF’ betitelt, oder ‚Superficial Blackhole’, als oberflächliches Schwarzes Loch. Diese verbale Verweigerung von Zuordnung oder Inhaltlichkeit hat bei Koganezawa, trotz der meist offenkundigen Konkretheit der Bildsujets, System. „Ich möchte wirklich das Nichts sehen“, sagte er in einem Interview zu Hans-Ulrich Obrist. „Also versuche ich, die Bedeutung aus einem Objekt herauszuwaschen.“

Takehito Koganezawa war im vergangenen Jahr Villa Aurora Stipendiat in Los Angeles, seine Arbeiten wurden in der Christopher Grimes Gallery, Otis’ Ben Matz Gallery und in der Ausstellung Out of the Ordinary: New Video Art from Japan im MOCA Los Angeles präsentiert. Ausserdem im Museu de Art Moderna de Sao Paolo, Brasilien. Nach seinem Stipendium des Artist Residence Programms der Insel Kea, Griechenland war im September 08 eine Installation in der Qbox Gallery in Athen zu sehen. Weiterhin zeigte Koganezawa seine umfangreiche Videoausstellung „Between This and That“ im November 08 in der Kanagawa Prefectural Gallery, Japan, zu der auch ein Katalog vorliegt.

Am 18. Januar 2009 wurde seine Museumsausstellung im MIMOCA Japan eröffnet. Der begleitende Katalog zur Ausstellung wird im März 09 erhältlich sein. Im September 09 wird das Haus Konstruktiv in Zürich eine weitere Einzelausstellung für Koganezawa ausrichten.