Manfred Paul 
Disco-Porträts/Operncafé Berlin (1984-1986)

Eröffnung: 26. September 2018 | 19–21Uhr
27. September – 21. Dezember 2018

Der Künstler Wolfgang Krause zeichnete Mitte der 1980er häufig im Operncafé (Unter den Linden, damals Ost-Berlin) und Paul begann sich bei seinen Besuchen ebenda für die Jugendlichen, die dort verkehrten, zu interessieren. Das Café war in dieser Zeit auch Treffpunkt „Andersdenkender“, von denen später einige in den
Westen ausreisten. Individualität und Non-Konformismus fand Ausdruck in ihrer (Ver-)Kleidung: Sweatshirts mit Markennamen US-amerikanischer Firmen, die Rüschenbluse drapiert mit einer Fliege oder mit Kajal gefärbte Augenhöhlen brachen geltende Modestandards und kennzeichneten die Rebellion. 

Krause besaß durch seine zeichnerische Tätigkeit das Vertrauen der Jugendlichen und konnte sie von Pauls Projekt überzeugen. Er organisierte die Fototermine für die Portraitsitzungen in seinem Arbeitsraum Oderberger Straße 4 (Prenzlauer Berg). Paul fotografierte dort die Jugendlichen mit seiner 6x6 Kamera. Wichtig war, dasselbe Outfit wie im Operncafé zu tragen. Die circa 45 Fotografien umfassende Serie liefert ein wichtiges Zeitdokument einer speziellen Gruppe von Jugendlichen der 1980er Jahre in Ost-Berlin.